Engineering

Test
Test

Engineering

VOGELBUSCH BIOPHARMA bietet Ihnen eine Reihe von Engineering-Dienstleistungen für die Beschaffung einer biotechnologischen, pharmazeutischen Anlage. Zusätzlich beliefern wir Sie mit dem entsprechenden Equipment – natürlich unter Berücksichtigung Ihrer individuellen Anforderungen.

Von der Machbarkeitsstudie bis zur detaillierten 3D-Planung bietet VOGELBUSCH BIOPHARMA alle Engineering-Leistungen an, die für die Realisierung von Pharmaanlagen auf biotechnologischer Basis erforderlich sind. Dabei richten wir uns nach den Kundenbedürfnissen sowie deren Standards und können so maßgeschneiderte Lösungen anbieten bzw. zusammen mit dem Kunden entwickeln. Egal ob bei der Planung von kompletten Neuanlagen, Anlagenteilen oder beim Umbau bestehender Anlagen: Ein geschultes Team von Prozessingenieuren, Technikern und 2D/3D-Planern steht für alle Projektphasen zur Verfügung.

Konzeptphase | Beratung

Wir beraten und helfen von Anbeginn, sei es ein Prozess-Scale-up, eine Prozessoptimierung oder die Erarbeitung von Grundlagen für einen Investitionsentscheid. Auf Basis von GMP- und ISPE-Richtlinien entwickeln wir Konzepte für das Anlagenlayout, den Personal- und Materialfluss, die Anlagenreinigung sowie für den Prozess selbst.

Mit der ersten Abschätzung von Equipment- und Apparategrößen erstellen wir Kostenschätzungen und Zeitpläne  für die Realisierung.

Wir beraten auch bei der Definition und Erstellung von Apparate- und Gerätestandards, denn eine gut durchdachte Basis erleichtert den weiteren Projektablauf ungemein.

Basic/Detail Engineering

Vom Blockfließbild (BFD) über das Prozessfließbild (PFD) zum Rohrleitungs- und Instrumentierungsfließbild (R&I-Fließbild): Mit Know-how und flexiblen Engineering Tools erstellen wir die Grundlagendokumente für jede Anlage – ganz nach den Anforderungen des Prozesses und des Betreibers.

Gleichzeitig werden wichtige Informationen wie Lastpläne, Raumwärmelasten, elektrische Anschlusswerte sowie der Bedarf an Versorgungs- und Entsorgungssystemen generiert, die dann den verschiedenen Gewerken zur weiteren Planung zur Verfügung stehen.

Durch Prozessanalyse und Prozessmodellierung (Time- & Motion-Studien) lassen sich Zeitabläufe darstellen und Problemstellen frühzeitig erkennen. Über die Massen- und Energiebilanzen werden die Apparategrößen festgelegt und Spezifikationen erstellt, mit denen dann das Equipment angefragt und eingekauft werden kann. Auch die gesamte weitere Abwicklung wird durch unser Team abgedeckt.

Über die Aufstellungsplanung im 2D-Layout werden die Rohrleitungsstraßen geplant und ein komplettes 3D-Modell der Anlage erstellt, das als Basis für die Ausführung der Verrohrung dient.

Parallel dazu wird auch das Automationskonzept erstellt.

Alle Planungsschritte werden gemäß dem Qualitätsmanagement von VOGELBUSCH BIOPHARMA dokumentiert, damit eine lückenlose Nachvollziehbarkeit gewährleistet ist.

CA Engineering Tools

Software-Tools sind entscheidend für effizientes Engineering - VOGELBUSCH BIOPHARMA setzt verschiedene CAD- (Computer Aided Design) und CAE- (Computer Aided Engineering) Methoden ein:

Ein selbstentwickeltes Datenbanksystem mit intelligentem Datenverbund, das durch Verwendung von Standardsoftware größtmögliche Flexibilität und Kundenorientierung ohne Einbußen bei der Effizienz sicherstellt.

Spezialsysteme mit eigens entwickelten Pharmadatenbanken wie Comos, AutoCAD, E3D, ePLAN und AVEVA (vom Prozessfließbild über das vollständige 3D-Modell bis zur Isometrie).

Dabei macht es für die Mitarbeiter keinen Unterschied, ob das System vom Kunden vorgegeben oder von VOGELBUSCH BIOPHARMA vollständig und in bewährter Form zur Verfügung gestellt wird.

Kostenpläne

Die ersten Kostenpläne in Form einer detaillierten Kostenschätzung liegen bereits am Ende eines Basic Engineerings vor. Im Laufe von Detail Engineering und Realisierung werden auf Basis der Kostenschätzung und der prognostizierten Projektkosten die monatlichen Aufwendungen überwacht und den Endkosten gegenübergestellt. Änderungen im Leistungsumfang werden einer Kostenbewertung unterzogen und fließen in unsere Kostenpläne ein. Dadurch haben unsere Kunden und wir die Gesamtkosten der Anlagenerrichtung stets im Griff.

Konzeptentwicklung

Welchen Automatisierungsgrad brauchen wir für unsere Anlage? Welche Hardware-Hersteller bzw. Systemlieferanten kommen für die Anlage in Frage? Was muss man bei den Schnittstellen zu anderen Systemen beachten? Mit welchem Aufwand ist für Spezifizierung, Programmierung, Testung und Inbetriebnahme zu rechnen? Wie erfolgt die Einbindung bereits bestehender Systeme?

All diese Fragen und noch mehr stellen sich im Rahmen einer Konzeptentwicklung für die Automatisierung einer Pharmaprozessanlage. Gemeinsam mit unseren Kunden werden anhand unterschiedlicher Varianten die Vor- und Nachteile diskutiert, um die Prozessanlage nach den Bedürfnissen der zukünftigen Betreiber planen und auslegen zu können.